Wurzelspitzen-
resektion

Zähne retten:
Die Wurzelspitzenresektion zum chirurgischen Zahnerhalt

Durch eine Wurzelspitzenresektion (WSR) oder Wurzelkürzung kann das Ziehen eines Zahnes häufig vermieden werden. Die Entscheidung zum chirurgischen Zahnerhalt mittels WSR kann notwendig werden - wenn:

  • Entzündungen, Zysten oder zystische Veränderungen an der Wurzelspitze auftreten.
  • Nicht vollständig abfüllbare Wurzelkanäle oder überstopfte Wurzelfüllungen vorliegen.
  • Wurzelbrüche im unteren Bereich der Zahnwurzeln behandelt werden müssen.

Der wurzelkranke Zahn

Es gibt zwei Möglichkeiten während einer Wurzelspitzenresektion die entzündeten Wurzelkanäle zu füllen:

  1. Abfüllung des Wurzelkanals durch die Zahnkrone hindurch während der Resektion (Kürzung).
  2. Wurzelfüllung (Verschluss) im unteren Bereich des Wurzelstumpfes von rückwärts, wenn bereits eine Wurzelfüllung vorhanden ist, oder der Wurzelkanal nicht aufbereitet werden kann.

Die Erfolgsaussichten für eine erfolgreiche Wurzelspitzenresektion hängen hauptsächlich ab

  • vom Zustand des Zahnhalteapparates,
  • der Zahl und Form der Wurzelkanäle,
  • von der individuellen Regenerationsfähigkeit des Organismus (zwischen 60% und 90%).

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne im persönlichen Gespräch zur Verfügung.

Patienteninformation:

www.mkg-chirurgie.de
Die Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)
ist der Gesamtverband aller Fachärzte für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie.